Geschichte

Günther – der Name steht für vier Generationen von Uhrmachern,
mehr als 100 Jahre fein sortiertes Juweliergeschäft, erste Adresse für Augenoptik und 57 Jahre Hörgeräteakustik.

1868 richtete Karl Friedrich Günther eine Uhrmacherwerkstatt in der Herrenberger Straße ein. Sein Sohn Ernst übernahm das Geschäft 1905, erweiterte es um eine kleine Auswahl an Schmuck und fertigte Brillen an. Sohn Ernst Friedrich Günther führte die Firma weiter. 1952 kam die Hörgeräteakustik hinzu. 1957 wurde eine neue Werkstatt angebaut, die Platz für die inzwischen 6 Uhrmacher und drei Augenoptiker bot.





1979 übernahm Friedrich Ernst Günther, der als Augenoptikermeister, Uhrmachermeister und Hörgeräteakustiker große Erfahrung besitzt, die Firma. Zusammen mit seiner Frau Clara – ebenfalls Augenoptikerin und für den Einkauf von Uhren, Schmuck und modischen Brillen zuständig – führt er das Unternehmen. Mit Hörgeräteakustikmeisterin Nadine Günther, Diplom-Betriebswirtin Christine Günther und Augenoptikermeister Timo Günther ist bereits die fünfte Generation aktiv in die Führung des Familienunternehmens eingebunden. 1999 erwarben Friedrich und Clara Günther die Alte Vogtei in der Turmstraße 26.





Seit 2006 sind die Geschäftsräume in den altehrwürdigen Mauern untergebracht. Die Alte Vogtei ist eines der wenigen erhaltenen historischen Gebäude in Nagold. Sie wurde anfänglich als Kelter und Fruchthaus der Stadt genutzt, später wurde sie zum Wohn- und Amtssitz des Stadtvogtes. Heute ist die Alte Vogtei eines der bemerkenswertesten Baudenkmäler Nagolds und beherbergt die Geschäftsräume für Günther Optik.

Ein 19-köpfiges Team mit fünf Meistern sorgt dort für die hohe Kundenzufriedenheit, mit der sich der Familienbetrieb weit über Nagold hinaus einen Namen gemacht hat.